Sprung zum Inhalt


Ranunculaceae (Subscribe)


Categories

Aconitum [ Eisenhut ] (399)
Gattungsinfo Aconitum

Actaea [ Christophskräuter ] (38)
Gattungsinfo Actaea

Adonis [ Adonisröschen ] (37)
Anemoclema (1)
Anemone [ Windröschen ] (232)
Gattungsinfo Anemone

Anemonella (2)
Anemonidium (1)
Anemonoides (1)
Anemonopsis (1)
Aquilegia [ Akeleien ] (119)
Gattungsinfo Aquilegia

Asteropyrum (2)
Barneoudia (3)
Batrachium (5)
Beckwithia (1)
Beesia (2)
Buschia (1)
Calathodes (4)
Callianthemoides (1)
Callianthemum (15)
Caltha [ Dotterblumen ] (13)
Gattungsinfo Caltha

Ceratocephala (4)
Ceratocephalus (1)
Cimicifuga [ Wanzenkraut ] (8)
Gattungsinfo Cimicifuga

Clematis [ Waldreben ] (457)
Gattungsinfo Clematis

Consolida [ Feldrittersporne ] (60)
Coptidium (3)
Coptis (17)
Delphinium [ Rittersporne ] (538)
Gattungsinfo Delphinium

Dichocarpum (20)
Enemion (7)
Eranthis [ Winterling ] (8)
Gattungsinfo Eranthis

Ficaria (6)
Glaucidium (1)
Hamadryas (6)
Helleborus [ Nieswurz ] (22)
Gattungsinfo Helleborus

Hepatica [ Leberblume ] (3)
Gattungsinfo Hepatica

Hydrastis (1)
Isopyrum [ Tolldocke ] (6)
Knowltonia (2)
Krapfia (4)
Kumlienia (2)
Laccopetalum (1)
Leptopyrum (1)
Leucocoma (2)
Metanemone (1)
Miyakea (1)
Myosurus [ Mäuseschwanz ] (16)
Gattungsinfo Myosurus

Naravelia (2)
Nigella [ Schwarzkümmel ] (20)
Gattungsinfo Nigella

Oreithales (1)
Oxygraphis (3)
Paraquilegia (3)
Peltocalathos (1)
Psychrophila (1)
Pulsatilla [ Kuhschellen ] (25)
Gattungsinfo Pulsatilla

Ranunculus [ Hahnenfuß ] (503)
Gattungsinfo Ranunculus

Semiaquilegia (1)
Shibateranthis (1)
Thalictrum [ Wiesenrauten ] (173)
Trautvetteria (2)
Trollius [ Trollblumen ] (37)
Gattungsinfo Trollius

Urophysa (2)
Viorna (2)
Xanthorhiza (1)
Gattungsbeschreibung:

Die Staubbeutel öffnen sich mit Längsspalten.

Die Blüten haben mehrere (selten nur einen) aus je einem
Fruchtblatte gebildeten, einfächerigen Fruchtknoten; diese
stehen frei auf dem Boden der Blüte, oder sind doch nur
am Grunde etwas verwachsen. Samenanlage umgewendet.

Krautartige, seltener halbstrauchartige Pflanzen oder kletternde Staucher
mit meist abwechselnden, ganzen oder geteilten, an ihrem Grunde mehr
oder weniger scheidenartig gebildeten Blättern. Die Blüten sind regelmässig
oder seitlich symmetrisch, zwitterig, selten eingeschlechtlich; sie stehen einzeln,
end- oder blattgegenständig, oder aber in traubigen oder rispigen Blütenständen.
Kelch und Blumenkrone haben in der Regel gleich viele und
zwar meist 5 Blätter. Oft fehlt einer dieser Blattkreise, oder beide sind
blumenkronenartig, oder der innnere tritt in Form kleiner Honigbehälter
auf, sodass man dann eigentlich die Ausdrücke Kelch- und Blumenkrone
vermeiden und statt dessen Blütenhülle gebrauchen müsste. Die Staubblätter
sind zahlreich, in meist unbestimmter Anzahl vorhanden, frei und
spiralig auf dem Blütenboden angeordnet. Die ebenfalls meist zahlreich
vorkommenden, aus je einem Fruchtblatte gebildeten Stempel sind frei 
oder an ihrem Grunde etwas mit einander verwachsen, 
sie bilden einsamige Schliessfrüchte oder einfächerige, an der Bauchnaht
sich öffnende Kapseln, selten ein- oder mehrsamige Beeren. Der kleine
Keimling liegt in dem hornigen, selten lieischigen Eiweisse eingeschlossen.

Alle Ranunkelgewächse enthalten scharfe Stoffe (Alkaloide). Viele
sind verbreitete Giftpflanzen, die früher vielfach als Arzneipflanzen verwendet
wurden oder als Volksarzneien viel missbraucht wurden.